Tipps für den Alltag und Mindset

Disziplin – ein unkonventioneller Ansatz

Disziplin. Klingt für die wenigsten attraktiv – die meisten hätten gern mehr davon – erfolgreiche Menschen leben Disziplin.

Disziplin wird gerne verbunden mit Verzicht, Einschränkung oder Selbstkasteiung und erfreut sich daher nicht pauschal großer Beliebtheit. Durchsucht man das Internet, findet man Begriffsdefinitionen, die in die Richtung konsequenter Einhaltung von Regeln gehen, sich einer Ordnung oder Gruppe fügen und so weiter…

Für mich persönlich gibt es wenig, das abstoßender ist, als das konsequente Einhalten von Regeln oder mich einer Ordnung zu fügen. Trotzdem werde ich recht oft auf meine Disziplin angesprochen, was ich aber bis vor kurzem nicht unbedingt nachvollziehen konnte, da sich das, was ich mache, für mich nicht ansatzweise nach Einschränkung, Verzicht beziehungsweise „Disziplin“ anfühlt…

Für diejenigen, die gerne mehr Disziplin im Sinn von zielführender Selbstdisziplin an den Tag legen wollen, folgt hier eine Herangehensweise, die auf meiner eigenen Erfahrung gepaart mit dem Wissen aus Büchern und Artikel zum Thema beruht:

Das Prinzip dahinter- kontinuierlich die richtigen Entscheidungen treffen.

Gelebte Disziplin sieht im ersten Ansatz so aus, dass die disziplinierte Person bestimmte Verhaltensweisen und Angewohnheiten kontinuierlich wiederholt und dabei gewisse Grundregeln einhält. Komplett wertungsfrei ist dies eine grundlegende Eigenschaft der Disziplin- das kontinuierliche Wiederholen von Angewohnheiten.  Für den Zweck des Artikels meine ich hier ausschließlich zielführende und gesunde Verhaltensweisen.
Disziplin im Sinne von: zielführende Verhaltensweisen kontinuierlich und regelmäßig wiederholen und schädliche Verhaltensweisen und Angewohnheiten verändern oder ablegen.

Dem, was ich mache oder nicht mache geht immer eine Entscheidung voraus. Entscheide ich mich für Party oder gehe ich bald ins Bett? Entscheide ich mich für Chips und TV oder doch einen Spaziergang…  Unterm Strich geht es also bei Disziplin darum, wiederholt die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die richtigen Entscheidungen für dich und dein Ziel. Nicht jeder will unter 10% Körperfett oder einen Berg Muskeln und das ist auch vollkommen in Ordnung.

Also- wie treffe ich kontinuierlich die richtigen Entscheidungen?

Die Qualität deiner Entscheidungen Teil 1: Dein Selbstwert

Jemand, der sich selbst etwas wert ist, trifft keine Entscheidungen, die ihn langfristig zerstören oder schädlich sind. Frage dich, was dir schadet, du aber trotzdem tust um anderen zu gefallen. Was machst du alles nicht, nur um niemanden zu verunsichern? Könntest du überhaupt stolz und mit gutem Gewissen deinen Erfolg präsentieren, in etwas der/die Beste oder zumindest besser als jemand in deiner Umgebung sein?

Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Keine Diskussion. Denk an die Ansagen vor einem Flug: erst selbst die Atemmaske aufsetzen und dann anderen helfen. Desto mehr du verdienst, desto mehr kannst du geben. Desto gesünder du bist, desto mehr kannst du leisten und anderen helfen. Das egoistischste, was du tun kannst, ist dich gehen zu lassen, ständig unter deinen Möglichkeiten zu bleiben und keine Verantwortung zu übernehmen.

Selbstwert kommt auch dann sehr stark zu tragen, wenn es darum geht, im Alltag und in der Interaktion mit deinem Umfeld „nein“ zu sagen, Regeln und „es gehört sich“ zu hinterfragen, ob sie zielführend sind. Du siehst, Disziplin kann auch bedeuten, die Ordnung zu verlassen, vermeintliche Regeln zu überschreiten. Ich rede hier nicht von einem Schlag ins Gesicht sondern im ersten Ansatz von Sachen wie den Nachtisch dankend ablehnen.

Die Qualität deiner Entscheidungen Teil 2: deine Prioritäten

Sehr simpel- Deine Entscheidungen sind ein Spiegel deiner Prioritäten. Also- was ist dir wichtiger? Kuchen oder sichtbare Bauchmuskeln? Couch oder Training? Unangenehme Entscheidungen treffen, wenn sie nötig sind, oder Opfer deiner Umstände bleiben und akzeptieren? Das, was die anderen über dich sagen oder die richtige Lebensmittelentscheidungen beim gemeinsamen Essen? Geld aufbringen für das Monatsabo bei Sky oder für hochwertige Lebensmittel?

Wenn es dir wichtig ist, dein Ziel zu erreichen, wirst du Wege finden, es zu erreichen. Wenn allerdings jede notwendige Kleinigkeit ein unüberwindbares Hindernis darstellt, frage dich, ob es dir wirklich so wichtig ist, dein Ziel zu erreichen oder ob es ein „nice to have“ wäre, für das du nicht bereit bist, großartig Opfer zu bringen und dich zu ändern.

kontinuierliche Umsetzung im Alltag Teil 1: Perspektivenwechsel

Denke um. Was sind die Konsequenzen deines Handelns?? Ein Schokoriegel bringt kurzfristig Befriedigung. Aber was macht diese künstliche Süßigkeit mit deinem Geist, deinem Blutzucker und deinem Hüftgold? Wenn es dir so leichter fällt- übernimm die Perspektive eines wohlwollenden Elternteils oder Mentors, der für dich die richtigen Entscheidungen trifft.

Wie würde ein Mentor entscheiden, wenn du die Wahl zwischen einem großen Stück Sahnetorte und einer knackigen Einheit im Fitnessstudio hast? Was wird dir und deinem Körper in der Folge deiner Entscheidung besseres tun?

kontinuierliche Umsetzung im Alltag Teil 2: Verantwortung und Vorbildrolle

Wenn du ein Vorbild für jemanden wärst, der dir wichtig ist, welche Werte willst du vermitteln, welche Entscheidungen soll er/ sie treffen.

Einfaches Beispiel: Wenn du Kinder hast, stell dir folgende Fragen: lebst du, was du deinen Kindern predigst? Jeden Tag? Willst du, dass deine Kinder so werden wie du? Wenn du dein eigenes Kind wärst, wärst du stolz auf Mama /Papa? Wenn nein  …. !! Hier sind Kinder symbolisch zu sehen für jemanden, der dir wichtig ist und für den du eine Vorbildrolle einnimmst ob du willst oder nicht. Das ist nämlich die Ironie dahinter- du bist immer für irgendwen ein Vorbild, ob du willst oder nicht. Triff also deine Entscheidungen entsprechend.

unterm Strich

Ob du es Disziplin nennst oder nicht- entscheidend ist, dass du kontinuierlich die richtigen Entscheidungen triffst. Richtig im Sinn von für dich und dein Wertesystem richtig und für deine Ziele förderlich. Nimm den Artikel als Anregung und finde deinen eigenen Weg, der dich dahin bringt. Das, was ich veröffentliche klappt für mich oder hat für mich geklappt. Geh wie in einem Strategiespiel an die Sachen heran- du willst Disziplin- finde Wege, die dich dazu bringen, jeden Tag die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch Disziplin ist wie ein Muskel, den du trainierst- langfristiger Erfolg und Fortschritt stellt sich über Dauerhaftigkeit und Kontinuität ein.

Ich wünsche dir herausragende Erfolge mit der kontinuierlichen Wiederholung richtiger, wohlwollender Entscheidungen für dich, deine Gesundheit und deinen Fortschritt. Kontaktiere mich gerne über das Kontaktformular.